Herbstgrasmilben bei Katzen – Was tun? Wie Vorbeugen?

0
(0)

Auch im Herbst besteht Parasitengefahr für Katzen. Die Herbstgrasmilben oder auch Erntemilben sind unterwegs. Wie kann man einen Befall vorbeugen und was sind die Symptome?

herbstgrasmilben-katze
Die Herbstgrasmilbe bei Katzen

Die Herbstgrasmilbe (Neotrombicula autumnalis)

Wie der Name besagt, ist es eine Milbe die im Gras und im Spätsommer/Herbst (Juli bis Oktober) häufig anzutreffen ist. In ländlichen Gegenden trägt sie auch den Namen Ernte- oder Heumilbe. Sie sieht so ähnlich aus, wie eine Zecke mit sechs Beinen in orangerot. Es sticht mit Mundwerkzeugen zu und saugt Gewebeflüssigkeit sowie Blut ab.

Wie gefährlich ist sie für Katzen?

Die adulten Tiere sind ungefährlich. Sie sind Vegetarier.

Die Larvenform befallen Mäuse, Katzen, Hunde und auch Menschen. Sie sitzen im hohen Gras und fallen beim vorbei gehen auf den jeweiligen Wirt. Betroffene Stellen sind deshalb der Kopf- /Ohren Bereich und die Pfoten. Sie treten vermehrt in Waldnähe, am Feldrand und Wiesen auf. Allerdings auch im heimischen Garten.

Ob man sie hat, lässt sich leicht testen. Man legt eine weiße Unterlage, z.B. einen Teller ins Gras. Wenn sich dort orange „Punkte“ sammeln, hat man sie.

Symptome:

  • Starker Juckreiz bis hin zu Rötungen und Krusten

Bei Menschen kann es die Erntekrätze hervorrufen.

Eine Übertragung von Katze auf dem Menschen ist nicht möglich. Wenn sie ihren Wirt gefunden haben, verbleiben sie dort. Danach entwickeln sie sich weiter zur Milbe.

Bei Katzen ist es nicht immer ein Problem. Nach kurzer Zeit (circa 24-72 Stunden) fallen sie von selbst ab. Sie übertragen nicht, wie Zecken andere Krankheiten.

Ein Problem ist der starke Juckreiz, der dazu führt das die betroffenen Stellen aufgekratzt werden. Diese können sich im ungünstigsten Fall entzünden. Die Stellen müssen von einem Tierarzt behandelt werden.

Vorbeugen und Schutz | Was tun gegen Herbstgrasmilben? Mittel?

  • Aufgekratzte Stellen vom Tierarzt behandeln lassen
  • Im eigenen Garten, Grasflächen flach halten und regelmäßig mähen.
  • Katzen bürsten, um Milben zu entfernen.
  • Es gibt Sprays gegen Milben. Hier sollte man sich von einem Tierarzt beraten lassen.
  • Mittel gegen Zecken und Flöhe, die es häufig als SpotOn gibt, können vorbeugend helfen.
  • Auch kann das Hausmittel Kokosöl verwendet werden. Etwas Kokosöl im Nakenbereich einzumassieren hält Zecken und Co. fern

Wir leben von deinem Feedback!

Bitte nehme dir Zeit uns zu bewerten. Wie viele Herzen bekommt dieser Beitrag? Ausfürlicher auch gerne als Kommentar. Vielen Dank!

Anzeige*: zooplus.de

Schreibe einen Kommentar