Insektenstiche bei Katzen – was tun? Erste Hilfe & Schutz

5
(2)
insektenstiche-bei-katzen
Insektenstiche bei Katzen

Wie bei uns Menschen sind auch Insektenstiche bei Katzen möglich. Katzen jagen gerne Insekten. Mein Kater Pfötchen holt sie sogar aus Blüten raus! Was ist, wenn in der Blüte gerade eine Biene ist, die sich gestört fühlt und Pfötchen direkt in den Rachen sticht? Oder wenn Katzen auf einer herumirrenden Wespe treten? Dies sind zwei typische Beispiele: Katzen werden vor allem am Kopf oder Pfoten gestochen.

Heute zeigen wir dir: Erste Hilfe Maßnahmen bei Insektenstichen. Welche Symptome bei Mücken-, Bienen– oder Hornissenstiche auftreten und wie du deine Katze in Zukunft vor Insektenstiche schützen kannst.

Wie gefährlich sind Insektenstiche bei Katzen?

Ein Stich am Kopf oder Pfote ist schmerzhaft, aber meistens ungefährlich.

Außer wenn eine allergische Reaktion oder Atemnot auftritt und die Einstichstelle stark anschwellt, sollte schnell ein Tierarzt aufgesucht werden.

Exkurs Insektenstiche von Wespen, Bienen oder Hornissen: Durch den Stich werden Enzyme freigegeben, die Zellen auseinandernehmen, sodass andere Stoffe, wie Insektengifte „Zugang“ haben. Diese Stoffe lösen über das Nervensystem den Schmerz aus.

Insektenstich erkennen: Die Symptome

Logischerweise sind vor allem Freigänger Katzen betroffen. Aber auch Wohnungskatzen können gestochen werden.

Sie weisen dann folgende Symptome auf:

  • Aufschreien (Miauen) der Katze beim Stich
  • Davonlaufen und verstecken, sich in Sicherheit bringen
  • Stichstelle lecken. Das ist eine Natürliche Schutzfunktion: Der Speichel kühlt die Stelle und verhindert so ein stärkeres „dick werden“
  • Es kommt zur Schwellung der Stichstelle
  • Allergische Katzen reagieren stärker. Es kann zur Nesselsucht kommen, wodurch es zu einem Ausschlag mit Quaddeln (Bläschen) oder Atemnot kommen kann.
  • Atemnot auch bei Stich im Rachen, da die Schwellung die Atmung behindert.

Die ersten Punkte bekommt man häufig nicht mit.

Es gibt weitere Ursachen für eine Schwellung oder Ein Stich in die Pfote kann ein „humpeln“ auslösen. Dies kann aber auch gefährlichere Ursachen haben. Im Zweifelsfall und vor allem, wenn nach ein paar Tagen keine Besserung eintritt, bitte lieber vom Tierarzt abklären lassen.

zecken-bei-katzen

Auch ein Zecken- oder Flohbiss kann eine geschwollene Pfote oder eine Rötung hervorrufen.

Mehr zum >> Schutz vor Zecken

Erste Hilfe Maßnahmen:

  • Ruhe bewahren, Katzen merken, wenn du in Panik ausbrichst und laufen womöglich weg.
  • Kühlung der Einstichstelle mit Cold Packs oder feuchtem Tuch. Die Kühlpacks in ein Handtuch einwickeln, weil sonst Erfrierungen möglich sind.
  • Stachel von Bienen und Wespen mit Pinzette entfernen
  • Tier beobachten. Bei aufkratzen der Einstichstelle kann sich die Wunde entzünden. Eine Schwelung sollte nach 2-3 Tagen weg sein.
  • Bei Allergische Reaktion, Atemnot und nah am Auge oder Rachen sofort zum Tierarzt.

Wie Wespen-Mücken-Bienen-Hornissenstich vorbeugen

Vorbeugen ist schwierig. Die Lieblinge fangen nun mal gerne Insekten.

Bei Wohnungskatzen kann man die „Eindringlinge“ vor der Katze fangen (lustiges Kopfkino: Wettrennen mit der Katze :D).

Bei Freigängern kann es nicht verhindert, aber das Risiko verringert werden:

  • Im Sommer nicht im freien füttern, sodass keine Insekten vom Futter angelockt werden.

Vielleicht habt ihr da noch eine Idee?

katzenfutter-mit-insekten

Insekten können auch verfüttert werden. Der neue Trend?

>> Katzenfutter mit Insekten

Wir leben von deinem Feedback!

Bitte nehme dir Zeit uns zu bewerten. Wie viele Herzen bekommt dieser Beitrag? Ausfürlicher auch gerne als Kommentar. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar