Katzen Tricks beibringen: 4 Katzentricks zum Nachmachen

5
(3)

Du hast richtig gelesen, Katzen Tricks beibringen. Ob Tricks oder Kunststücke, ob „Stöckchen holen“ oder „Klavier spielen“, Katzen können mehr als du denkst 😉 Stärke die Bindung zwischen dir und deiner Katze und bringe ihr Tricks, Kunststücke, ja einfach etwas bei. Wie das geht erfährst du hier.

katzen-etwas-beibringen
Katzen etwas beibringen.

Katzen beibringen etwas nicht zu tun und wie du es schaffst ihnen zu sagen was sie nicht dürfen, erfährst du in der >> Anleitung Katzen erziehen.

Vorwort

Dieser Beitrag gestaltet sich etwas anders als sonst. Ich werde versuchen, Kater Pfötchen etliche Dinge beizubringen. Was und wie ich das mache, werde ich nach und nach hier präsentieren.

Immer nachdem Kater Pfötchen ein neues Kunststück erlernt hat, wird dieser Beitrag mit einer Schritt für Schritt Anleitung erweitert. Von anfänglich „einfachen“ Dingen, wie auf den Namen hören, bis zu komplizierten und faszinierenden Kunststücken, mit wirklichen WOW-Effekt, wird alles dabei sein.

„Ich bin selber sehr gespannt, inwieweit mein Kater Pfötchen die Dinge lernen kann. Ob es klappt, weiß ich nicht.“

Henni (smallnature.de)

Ich lade jeden herzlich ein, gerne mit zumachen. Ihr könnt in den Kommentaren etwas nennen, was ihr gerne euren Katzen beibringen wollt. Vielleicht habt ihr ein Video gesehen, wo eine Katze etwas Unglaubliches macht und möchtet gerne, dass eure Katze es auch kann. Schreibt es in den Kommentaren, ich werde versuchen es Kater Pfötchen beizubringen und euch hier mit einer Anleitung erklären, wie ich das geschafft habe.

Wenn ihr euch beim >> Nachrichtendienst von Kater Pfötchen anmeldet, werdet ihr keine Anleitung verpassen.

Grundlagen: Katzen etwas beibringen

Katzen Tricks beibringen erfordert Geduld. Sie müssen dir zu 100 % vertrauen. Sie dürfen dich nicht als Bedrohung ansehen. Sie müssen dich gern haben.

„Verlange wenig, für einen langen Zeitraum, lass ihr und dir einfach Zeit.“

Henni (smallnature.de)

Deshalb sei mir bitte nicht böse, wenn hier mal nichts Neues ergänzt wird. Ich habe meinen Kater, die Tricks noch nicht beigebracht. Das dauert einfach seine Zeit.


Mit gewissen Spielregeln kann man Katzen erziehen und ihnen etwas beibringen.

Diese Spielregeln habe ich im Beitrag: >> Katzen erziehen – Eine ultimative Anleitung -, ausführlich erklärt. Diese Spielregeln sind auch für unser Vorhaben, Katzen etwas beizubringen sehr wichtig. Deshalb sind sie im Video nochmal Stichpunktartig zu sehen. Falls du den erwähnten Beitrag zur Katzenerziehung noch nicht kennst, solltest du ihn vielleicht zuerst lesen. Dort werden die Spielregeln an Hand von alltagstauglichen Beispielen erläutert.

Die Spielregeln werde ich mit der Methode „klickern“ ergänzen.

Die „Spielregeln“ zur Katzenerziehung.

Übersicht der Lernziele

katzen-etwas-beibringen
Übersicht Lernziele und deren Befehle bzw. Hand-Zeichen
  1. Nasenstupser
  2. Namen kennen und ankommen
  3. Hundebefehl „Sitz!“
  4. Pfötchen geben

Videos und weitere Lernziele folgen.

1. Lernziel: Der Nasenstupser

Eine schnelle Übung zum Warm werden: der Nasenstupser.

Halte in der einen Hand ein Leckerli. Mit der anderen Hand streckst du deinen Zeigefinger richtung Katzennase. Deine Katze wird an deinem Finger riechen. In dem Moment gibst du ihr ein Leckerli. Nach ein paar Wiederholungen wird deine Katze von alleine ankommen, um an deinem Finger zu riechen 😉

Es ist nur ein einfache Übung, die aber zwei wichtige Punkte beweist. Sie zeigt das Katzen lernfähig sind und dir vertrauen können.

Wenn du willst kannst du die Übung ausbauen und einen Befehl einführen. Sage bei der Leckerli-Gabe, sowas wie „Nasenstubsi“. Will man nacher mehrere Übungen hinter einander ausführen, weiß die Katze so, was gemeint ist.

„Befehl“ klingt zu brutal. Deinen Katzen soll es Spaß machen!

2. Lernziel: Katze beibringen auf ihren Namen zu hören – „Komm her“

Das zweite Lernziel ist es einer Katze beizubringen, wie sie heißt und das sie angelaufen kommt, wenn man sie ruft.

Schritt 1: Katze sagen wie sie heißt

Sprich deine Katze immer und oft am Tag mit ihren Namen an. Du wirst merken, dass sie mit der Zeit auf ihren Namen reagiert und vielleicht neugierig zu dir schaut oder anfängt zu schnurren, wenn sie dich hört. Perfekt! Nun weiß deine Katze, wie sie heißt.

Das ist übrigens, nach neuster Erkenntnis, wissenschaftlich bewiesen: Katzen wissen wie sie heißen. Bei dem Experiment, wurde untersucht, ob Katzen in irgendeiner Art, auf ihren Namen reagieren. Es kam heraus, das Katzen durchhaus ihren eigenen Namen kennen und sogar auch andere Katzennamen. Sie wissen also ganz genau, wenn man sie anspricht. Vor allem die, die alleine wohnen, denn die Katzen in Gruppen, zeigten weniger oft eine Reaktion. Mehr zum Katzenexperiment (in Englisch).

Schritt 2: Katze belohnen wenn sie kommt

Nehme eine Handvoll Leckerli und setze dich vor deine Katze. Nicht direkt vor die Nase, sondern etwa zwei Meter entfernt. Deine Katze soll ja einen Anreiz haben sich zu bewegen 😉

Und nun sprich sie mit ihren Namen und „komm her“ an. Sobald sie kommt, gib ihr unmittelbar ein Leckerli und streichle sie.

Wie wir aus der „ultimativen Anleitung Katzen erziehen“  gelernt haben, bildet die Katze eine Verknüpfung: „komm her“ + Bewegung zu Mami = Leckerli. Deine Katze erhält somit ein Erfolgserlebnis, eine Belohnung für ihre Reaktion auf die Worte „Name komm her“.

Extratipp: Nicht anstarren ohne zu blinzeln. Unter Katzen gehört das „Anstarren“ zu einer Art Kräftemessen. Du willst das sie etwas für dich macht, also fordere sie nicht zum Anstarr-Duell heraus! Blinzeln heißt dagegen, sowas wie „lächeln“, ich bin keine Bedrohnung, alles gut.

Schritt 3: Üben was das Zeug hält

Führe diese Übung mehrmals, an unterschiedlichen Stellen durch. Mach eine Pause und wiederhole das Ganze ein paar Stunden später oder am nächsten Tag.

katzen-beibringen-angelaufen-zukommen
Extratipp: Nutze die Neugierde deiner Katze. Verstecke dich, um die Ecke und rufe dann ihren Namen ohne das sie dich sieht.
Ihre Neugierde wird sie vorantreiben, nachzugucken wo du bist. Als Hilfsmittel kannst du eine Spielmaus mit Rassel verwenden. Ein bekanntes Rassel Geräusch und deine Stimme, da muss man doch nachgucken 😉

Schritt 4: Geduld haben und weiter üben

Nach einer gewissen Zeit – von Katze zu Katze unterschiedlich – wird sie es verstanden haben. Dann kannst du es auch ohne Leckerli versuchen.

Habe bitte viel Geduld. Manche Katzen brauchen länger oder haben vielleicht gerade einfach keine Lust etwas zu lernen. Erzwinge nichts, lass ihr und dir Zeit.

Na, hat es funktioniert?

Falls nicht kann mit Hilfe eines „Clickers“ die „gute Tat“, also angelaufen zu kommen, positiv verstärkt werden.

Der Clicker kommt in unserem nächsten Lernziel „Katzen den Hundebefehl „Sitz!““ beizubringen zum Einsatz. Deshalb hier die >> Grundlagen für das Klickertraining von Katzen. Ein Clicker wird nicht unbedingt benötigt. Es geht auch ohne. Allerdings lernen manche Katzen mit dem „Knallfrosch“ deutlich schneller 😉

3. Lernziel: Katzen „Sitz!“ beibringen

Um Pfötchen den Hundebefehl „Sitz!“ beizubringen, habe ich zunächst folgende Methode gewählt:

Methode 1: Einen Moment einfangen

Der Moment, der Vorgang „sitzen“ wird eingefangen und belohnt. Immer wenn er sich im Alltag hinsetzt, hört er ein Click (vom Clicker) und wird mit einem Leckerli belohnt. Wichtig dabei: Den Click genau auszulösen, wenn die „Sitzbewegung“ erfolgt. Also der Moment, wo der Hintern den Boden berührt.

Klingt einfach.

Mir ist nur aufgefallen, dass Pfötchen sich gar nicht allzu oft hinsetzt. 😀

Des Weiteren kommt hinzu, dass er beim schönen Wetter die meiste Zeit draußen verbringt. Dort ist die Bewegung nur schwierig einzufangen bzw. gibt es zu viel Ablenkung.

Nach einer Verletzungspause habe ich es mit einer anderen Methode versucht.

Methode 2: Zum Sitzen animieren

Ich habe das Zeichen „2 Finger“ eingeführt. Sobald Pfötchen vor mir steht, fahre ich mit den zwei Fingern über seinem Kopf nach hinten. Er folgt den Fingern und setzt sich manchmal hin, um besser nach oben sehen zu können. Dieser Moment wird mit Leckerli und Click belohnt.

Nach ein paar Mal hat er das Spielchen verstanden. Er setzt sich nun ohne den Fingern zu folgen direkt hin.

Sobald dies der Fall ist kann man das Wort „sitz“ hinzufügen. Nach einigen Wiederholungen wissen Katzen, was sie dann tun sollen.

Um die Übung zu festigen kann sie unterschiedlich ausgeübt werden. Mit und ohne Leckerli, nur den Befehl oder nur das 2 Finger Zeichen.

4. Lernziel: Pfötchen geben „high five“

Nun kommen wir zu dem Kunststück: „Pfötchen geben“.

Schritt 1: Flache Hand vor Katze halten

Halte deine Hand vor deine Katze. Sobald sie irgendein Anzeichen macht eine Pfote anzuheben, klicke und gib ihr ein Leckerli. Dabei muss sie nicht sofort deine Hand berühren. Belohne jede Bewegung Richtung Hand. Nach einigen Übungseinheiten, wird sie die Hand berühren.

Schritt 2: Befehl einführen

Wenn nach mehreren Versuchen immer die Hand „getroffen“ wird, kann ein Befehl eingeführt werden. Ich verwende den Befehl „Check“. Halte deine Hand hin und sage „Check“ oder „High five“. Wenn die Hand berührt wird, bekommt sie ein Leckerli.

5. Lernziel: In Bearbeitung

In kürze geht es hier weiter, bis dahin viele Grüße Pfötchen und Henni.

Wir leben von deinem Feedback!

Bitte nehme dir Zeit uns zu bewerten. Wie viele Herzen bekommt dieser Beitrag? Ausfürlicher auch gerne als Kommentar. Vielen Dank!

Anzeige*: zooplus.de

Schreibe einen Kommentar