Schlafverhalten von Katzen – Der Schlafmützenratgeber –

5
(12)
schlafverhalten-von-katzen-katze-smallnature-katzenblog-katzenkalender

Katzen sind echte Schlafmützen! Sie schlafen sehr gerne und lange. Grund genug sich das Schlafverhalten von Katzen genauer anzuschauen. Wenn du nur eine kurze Info brauchst, zum Beispiel ob Katzen träumen, kommst du über das abgebildete Inhaltsverzeichnis schnell zur Antwort 😉

Wie lange schlafen Katzen?

Katzen schlafen circa zwischen 12 – 18 Stunden am Tag. Die Dauer hängt vom Alter ab. Kitten verschlafen quasi den ganzen Tag, auch über 20 Stunden. Erwachsene einige Stunden weniger und ältere Katzen auch wieder etwas länger.

Warum schlafen Katzen so lange?

Katzen sind von Natur aus sehr neugierig, im jungen Alter erkunden sie alles und lernen dabei jede Menge neue Dinge kennen. Das ist so anstrengend, das sie immer wieder Schlafpausen benötigen. Erwachsene Katzen kennen schon vieles, haben schon vieles gelernt, sodass sie weniger Schlaf brauchen, um das Erlebte zu verarbeiten. Die Jagt ist aber so anstrengend, das sie auch recht viel Schlaf brauchen. Für ältere Katzen kann alles einfach etwas anstrengender sein, sodass sie wieder etwas länger schlafen, um sich zu erholen.

Katzenalter in Menschen Jahren

Zum Verständnis: Wann ist eigentlich eine Katze „älter“?  Katzen werden im Durchschnitt circa 15 Jahre alt, wobei die älteste bekannte Katze 38 Jahre alt wurde und Straßenkatzen (ohne menschliche Pflege) nur im Durchschnitt 3-4 Jahre alt werden. Wenn man die Katzenjahre mit den Menschenjahren vergleicht, haben Katzen mit 12 Jahren das Rentenalter eines Menschen erreicht. Die Entwicklung verläuft am Anfang schneller als beim Menschen. Mit einem Jahr ist die Katze in Menschenjahren bereits circa 15 Jahre alt. Das genauer Alter kann man hier mit dem „Blitzrechner“ ermitteln.

Gibt es Tiere die noch länger schlafen?

Ja! Katzen schlafen zwar lange, aber es gibt tatsächlich Tiere die länger pro Tag bzw. genauso lange schlafen. Die braune Fledermaus schläft circa 20 Stunden und der Koalabär sogar bis zu 22 Stunden. Ebenfalls lange schlafen Faultier, Löwen, Gürteltier oder auch das Opossum.

Zu welcher Tageszeit schlafen Katzen? Sind sie nachtaktiv?

Katzen schlafen zu allen Tageszeiten. Von Natur aus sind sie aber nachtaktiv und bewegen sich gerne in der Nacht bzw. frühe morgens. Nach einer Ruhephase werden sie am Nachmittag wieder aktiver. Sie können sich aber an den Rhythmus des Menschen anpassen, sodass sie auch in der Nacht schlafen und tagsüber aktiver sind.

Der Schlafort? Mit dir im Bett? Auf dir?

Wenn wir das Schlafverhalten von Katzen betrachten, sollte der Schlafplatz unter die Lupe genommen werden. Katzen suchen sich einen Schlafplatz, wo sie sich wohlfühlen. Eine Kuschelhöhle, auf der warmen Kuscheldecke oder in deinem Bett. Katzen suchen gerne die Nähe des Menschen und schlafen gerne direkt neben dir oder sogar auf dir. Dafür gibt es mehrere Gründe, 3 möchte ich hier erwähnen:

  • Katzen haben in der Natur Fressfeinde. Wenn sie sich an dich kuscheln, können sie davon ausgehen, das diese Feinde Angst vor dir haben und die Katze nicht angreifen. Die Katze fühlt sich geborgen und sicher.
  • Du bist warm. Katzen lieben warme Plätzchen, da sie so weniger Energie aufwenden müssen, um die Körpertemperatur zu halten.
  • Liebe: Deine Katze vertraut dir und möchte es dir so zeigen. Darauf kannst du stolz sein!

Übrigens wechseln Katzen alle paar Wochen den Schlafplatz. Das ist ein natürlicher Instinkt, da sie so schwieriger von Feinden gefunden werden können.

Wie lange schlafen Katzen am Stück? Schlafphasen?

Katzen Schlafen lang, aber dennoch kurz!? Beim Katzenschlaf muss man zwischen den einzelnen Schlafphasen unterscheiden. Die meiste Zeit hat sie einen leichten Schlaf, um schnell bei Gefahr reagieren zu können. Der leichte Schlaf dauert circa 20-30 Minuten. Danach erfolgt die Tiefschlafphase mit circa 7 Minuten. So ist eine Katze viel im „Halbschlaf“, am Dösen, aber nur circa 4 Stunden pro Tag richtig im Tiefschlaf.

Träumen Katzen?

In den Tiefschlafphasen können Katzen träumen. Pfoten oder Schnurrhaare können dann anfangen zu zucken. Auch kann die Katze Laute von sich geben. Sie verarbeiten die Ereignisse des Tages. Wecken sollte man sie in dieser Phase nicht, da sie je nachdem was sie träumen, sich dann erschrecken können.

Das „Katzen Traum Zucken“ kannst du dir hier im Video angucken:

Gibt es Jahreszeiten, wo Katzen länger schlafen?

Im Winter bzw. in der kalten Jahreszeit gibt es die sogenannte Wintermüdigkeit. Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen kälter, hat die Katze weniger Lust sich zu bewegen. Dort kann sich nicht nur die Ernährung verändern, sondern auch das Schlafverhalten. Sie können im Winter einige Stunden länger schlafen.



Das waren 9 Fragen zum Schlafverhalten von Katzen.Was sind deine Schlaferfahrungen? Hast du auch sehenswerte ‚Schlaffotos‘?

Wir leben von deinem Feedback!

Bitte nehme dir Zeit uns zu bewerten. Wie viele Herzen bekommt dieser Beitrag? Ausfürlicher auch gerne als Kommentar. Vielen Dank!

Vielen Dank für deine Bewertung!

Sei so nett und zeige den Beitrag Anderen! Du kennst bestimmt jemand den das auch interessiert? Scrolle noch etwas herunter, denn sonst verpasst du die Gelegenheit einen Kommentar zu verfassen und weitere spannende Beiträge.

Wir leben von deinem Feedback.Danke.

Schreibe einen Kommentar