Wie viel soll eine Katze trinken? + 8 mehr trinken Tipps

5
(2)

Gerade im Sommer macht man sich Gedanken, ob die Felsnase genügend trinkt. Wir geben dir einen Überblick, wie viel deine Katze pro Tag trinken sollte. Da manche Katzen echte Trinkmuffel sind, erhältst du zusätzlich noch Tipps, wie du Katzen zum Trinken animierst.

wie-viel-soll-eine-katze-trinken
Wie viel muss eine Katze trinken?

Wie viel muss eine Katze trinken?

Damit die Köperfunktionen funktionieren brauchen auch Katzen Wasser. Pro Tag und Körpergewicht sollte deine Katze 50 ml Wasser trinken. Also mit der Katze ab auf die Waage! 4 kg? Super, Normalgewicht! Vier Kilo mal 50 Milliliter Wasser macht 200 ml pro Tag. Das entspricht ein kleines Glas.

Wie den Tagesbedarf messen?

Als schlauer Fuchs berechnest du den Wasserbedarf. Stellst die entsprechende Menge bereit und misst nach 24 Stunden, wie viel deine Katze getrunken hat.

Probleme dabei: Du lebst im Mehrkatzenhaushalt? Hast einen Hund der am Katzennapf nippt? Wie viel Feuchtigkeit hat das Futter? Freigänger?

Du merkst: Wie viel Flüssigkeit deine Katzen wirklich zu sich nehmen, lässt sich nur mit erheblichem Aufwand überprüfen.

Tierärzte haben da einen Trick, wie du überprüfen kannst, ob deine Katzen genug trinken. Ziehe kurz die Hautfalte im Nacken hoch und lasse sie dann wieder los. Geht sie sofort zurück? Wenn ja trinkt sie genug. Geht die Haut nur langsam zurück und du auch das Gefühl hast, das deine Katze nichts trinkt, gehe bitte zum Tierarzt. Auch ein häufiges und viel trinken, kann ein Zeichen für Kranheitssymptome sein.

8 Tipps für mehr trinken:

Katzen zum Trinken zu animieren ist gar nicht mal so schwierig. Man muss eigentlich nur dafür sorgen, dass die Beschäftigungen einer Katze, wie beobachten und spielen, mit in den Trinkvorgang eingebracht werden.

Man braucht also beobachtbares, zum Spielen geignetes und schmackhaftes Wasser 😉

Mit diesen Tipps, zaubern wir unser Wunderwasser:

Einen Trinkbrunnen aufstellen

Katzen lieben fließendes Wasser. Fasziniert zu beobachten und zum Spielen. Also den ganzen Tag den Wasserhahn laufen lassen? Nein, ein Trinkbrunnen ist da die bessere Wahl und nicht zu verschwenderisch. Wer den Standard-Plastik-Stil der bekannten Marken nicht mag, kann sich schnell und einfach einen Trinkbrunnen selber bauen. Eine DIY-Anleitung gibt es bald hier im Blog.

Etwas ins Wasser tun

Z.B. ein Eiswürfel, der auf der Wasseroberfläche schwimmt. „Hey, was ist das? Man kann ihn untertauchen, ihn hin und her schieben und ihn ablecken. Oh… ist das kalt.“ Und nebenbei wird beim Spielen etwas getrunken. Funktioniert auch mit Leckerli oder einem Spielball (Hinweis: Ein Spielball kann Flecken an der Tapete verursachen 😉 ).

Wasser schmackhaft machen

Etwas Hühnerbrühe ins Wasser, da schmeckt das Wasser doch gleich besser. Bitte darauf achten, das keine schädlichen Nahrungsmittel in der Brühe sind.

In den Köpfen ist es verankert: Katzen trinken gerne Milch. Dies ist mitunter gefährlich. Bitte keine Kuhmilch zum Trinken geben. Viele Katzen vertragen, aufgrund der Milchzucker keine Kuhmilch. Es kann zu Verdauungsproblemen kommen. Es gibt spezielle Katzenmilch, die als Leckerli gegeben werden kann. Dies ist aber nur eine Ergänzung und sollte keine Dauergabe sein.

Weitere Tipps:

Nassfutter füttern

Nassfutter enthält logischerweise mehr Wasser (circa 70%), als Trockenfutter (unter 10%). Mit 250g Nassfutter bei 70% Feuchte sind bereits 175ml erreicht. Bei Trockenfutter mit 10% Feuchte nur 25ml. Gerade im Sommer sollte vermehrt Nassfutter gefüttert werden.

Einige Trinkstellen errichten

Mehr Trinkstellen gleich mehr Möglichkeiten beim „vorbei gehen“ zu trinken. Hilfreich ist es, nicht immer das gleiche Gefäß zu nehmen. Mein Kater trinkt beispielsweise lieber aus Gießkannen 😉 Dabei wieder beachten, dass keine schädlichen Stoffe enthalten sind oder sich lösen können.

Wassernapf nicht neben Futter stellen

Viele stellen das Wasser direkt neben das Futter. Viele Napfstationen sind auch so konzipiert. Für Katzen ist das eher schlecht. In der Natur fangen sie ihre Mäuse nicht nur an einer Wasserstelle, sodass sie sofort danach etwas trinken können. Viele Katzen trinken ungern direkt neben der Beute (Futter). Deshalb kann es helfen den Napf, weiter vom Futter zu entfernen.

Altes Wasser anbieten

Es gibt Katzen die trinken lieber abgestandenes Wasser, als frisch aus dem Hahn.

Für weniger Stress sorgen

Eine Katze im Stress trinkt weniger. Sorge für eine Katzen geeignete, ruhige Umgebung. Da kann eine Kletterwand helfen: >> DIY-Kletterwand

Kennst du noch mehr Trink-Tipps?

Wir leben von deinem Feedback!

Bitte nehme dir Zeit uns zu bewerten. Wie viele Herzen bekommt dieser Beitrag? Ausfürlicher auch gerne als Kommentar. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar